Preisverleihung und Preisträger 2014

Auszeichnung „Pain Nurse des Jahres 2014“ auf Deutschem Schmerzkongress verliehen

Im Rahmen des Deutschen Schmerzkongresses in Hamburg erhielt die Gesundheits- und Krankenpflegerin Regina Frommherz-Sonntag aus Freiburg die Auszeichnung „Pain Nurse des Jahres 2014“. Sie wurde aufgrund ihres langjährigen Engagements im Schmerzmanagement und zahlreichen von ihr initiierten Projekten in diesem Bereich geehrt. Der wissenschaftliche Beirat der Initiative „Pain Nurse des Jahres“ hat den vom Schmerzspezialisten Mundipharma ausgelobten Preis übergeben.

Eine hohe Professionalität und großes Engagement im Bereich des Schmerzmanagements sind bei der Initiative „Pain Nurse des Jahres 2014“ gleichermaßen gefordert. Beides weist Regina Frommherz-Sonntag auf. Die an der Klinik für Tumorbiologie in Freiburg tätige Pain Nurse konnte den wissenschaftlichen Beirat durch eine Vielzahl von Projekten im Bereich Schmerzmanagement überzeugen. „Regina Frommherz-Sonntag hat in mehr als zwei Jahrzehnten zahlreiche Projekte zur Optimierung des Schmerzmanagements initiiert“, hob Professor Dr. med. Malte Silomon vom Katholischen Klinikum Koblenz/Montabaur im Namen des wissenschaftlichen Beirats der Initiative anerkennend hervor. „Ihre Bereitschaft, immer wieder neue Wege zu gehen sowie ihr eigenes Wissen zu erweitern und an andere weiterzugeben, hat uns sehr beeindruckt“, sagte er im Rahmen der Preisverleihung. Die Auszeichnung wurde 2014 zum dritten Mal vergeben. Aufgerufen zur Teilnahme war Pflege-Fachpersonal, das heißt Pain Nurses, algesiologisches Fachassistenzpersonal sowie Pain Care Assistants. „Pflegende leisten einen großen Beitrag bei der schmerztherapeutischen Versorgung. Leider wird ihr Einsatz oft nicht entsprechend gewürdigt“, stellte Dr. Ingrid Spohr, Leiterin Medizin von Mundipharma, fest. „Es ist schön, dass wir mit der Auszeichnung hier ein positives Zeichen setzen können“, freute sie sich.

Langjähriger, vielfältiger Einsatz für Schmerzpatienten

Aus eigener Erfahrung weiß die Preisträgerin Frommherz-Sonntag, dass Pflegende maßgeblich zum Therapieerfolg beitragen können. „Eine gute Schmerztherapie bringt ein Stück mehr an Lebensqualität für die Patienten“, so die Gesundheits- und Krankenpflegerin zu ihrer Motivation. Zu ihren herausragenden Leistungen zählt der Aufbau und die Weiterentwicklung der interdisziplinären Abteilung Schmerz- und Palliativmedizin in der Klinik für Tumorbiologie. Zudem ist sie für die Inhalte und die Durchführung einer Fortbildungsreihe für Pflegefachkräfte verantwortlich. „In der Praxis bin ich immer wieder mit Ängsten und Vorbehalten von Patienten und deren Angehören, aber auch von Pflegenden und Medizinern konfrontiert. Für mich ist es eine wichtige Aufgabe, diese durch gute Beratung, Schulung und Begleitung abzubauen“, erklärte Frommherz-Sonntag. Sie hat die Anwendung von komplementären Methoden, wie zum Beispiel Wickel und Auflagen, Aromatherapie, und Heilpflanzenanwendungen, etabliert. Auch das Pflegekonzept der Klinik für Tumorbiologie wurden von ihr mitentwickelt und die Integration von Expertenstandards umgesetzt. Regina Frommherz-Sonntag initiiert Schmerzkonferenzen innerhalb der Klinik und nimmt an Qualitätszirkeln teil. Zudem setzte sie sich sehr für die Etablierung eines Palliative Care Konzepts ein. „In dem 21-jährigen beruflichen Engagement im Pflegedienst der Klinik für Tumorbiologie und insbesondere in den zwölf Jahren der Tätigkeit als Pain Nurse hat sich Regina Frommherz-Sonntag sozusagen für ihr Lebenswerk qualifiziert“, kommentiert Christian Wylegalla die Auszeichnung zur „Pain Nurse des Jahres 2014“. Der Pflegedirektor hatte die Bewerbung seiner Mitarbeiterin eingereicht.

Über die Initiative „Pain Nurse des Jahres“:
Der Limburger Schmerzspezialist Mundipharma würdigt seit 2012 besonderes Engagement von Pflege-Fachpersonal mit der Verleihung des Preises „Pain Nurse des Jahres“. Gesucht werden bundesweit Pain Nurses, algesiologisches Fachassistenzpersonal sowie Pain Care Assistants, die sich mit herausragenden Projekten im Bereich des Schmerzmanagements für ihre Patienten einsetzen. Ein wissenschaftlicher Beirat wählt den Preisträger aus. Zu den standardisierten Bewertungskriterien zählen neben der fachlichen Qualifikation vor allem die Projektleistungen und -erfolge, interdisziplinäre Zusammenarbeit, Berufserfahrung sowie Empathie und Engagement für die Patienten.

Der wissenschaftliche Beirat:

Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink

Vorstand des Instituts für Pflegewissenschaft und -praxis an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg, Projektleiter Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster und Professor of Nursing an der University of North Florida, Jacksonville, USA

Birgitta Pieper

Krankenschwester Schmerzdienst – Pain Nurse, Pain Nurse Plus, Visitorin für das Zertifikat „Schmerzfreies Krankenhaus/qualifizierte Schmerztherapie", Marienkrankenhaus Schwerte

Prof. Dr. med. Malte Silomon

Chefarzt der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie, Katholisches Klinikum Koblenz/Montabaur

Dr. Ingrid Spohr

Leiterin Medizin, Mundipharma, Limburg/Lahn

Quelle

Symposium „Schmerztherapie befreit – Fesseln lockern durch pflegerische Interventionen“ mit Verleihung des Preises „Pain Nurse des Jahres 2014” am 24.10.2014 in Hamburg im Rahmen des Deutschen Schmerzkongresses

„Pain Nurse des Jahres 2013“

Anke Hahnenberger vom Klinikum Hildesheim hat die Auszeichnung „Pain Nurse des Jahres 2013“ erhalten.

Mehr

„Pain Nurse des Jahres 2012“

Die Auszeichnung „Pain Nurse des Jahres 2012“ wurde an Raimond Ehrentraut verliehen.

Mehr

Pain Care Assistant

Schmerzmanagement in der Pflege – Ein neues Konzept. Informieren Sie sich hier.

zur Website