Preisverleihung und Preisträger 2012

Schmerzen managen – Qualität sichern – Lebensfreude schenken

Schmerzen stellen in allen ambulanten oder stationären Einrichtungen des Gesundheitswesens eine große Herausforderung dar. Die Aufgabe des modernen interprofessionellen Schmerzmanagements ist es, durch eine individuelle Schmerztherapie den Betroffenen eine bessere Lebensqualität zu ermöglichen und eine Schmerzchronifizierung zu verhindern.

Pain Nurses und algesiologisches Fachassistenzpersonal sind eine wichtige Schnittstelle zwischen Arzt, Patient und Angehörigen. Durch ein effektives Schmerzmanagement tragen sie maßgeblich zur Qualitätssicherung in der Gesundheitsversorgung bei.

„Pain Nurse des Jahres 2012“ erstmalig ausgezeichnet

Dieses Engagement würdigte der Limburger Schmerzspezialist Mundipharma erstmalig im Rahmen des Deutschen Schmerzkongresses mit der Verleihung des Preises „Pain Nurse des Jahres 2012“. „An der bundesweiten Aktion haben zahlreiche Pain Nurses und algesiologisches Fachassistenzpersonal teilgenommen. Darüber hinaus haben Ärzte und Kollegen Vorschläge eingereicht“, berichtet Dr. Ingrid Spohr, Leiterin Medizin von Mundipharma. „Wir freuen uns, mit der Initiative 'Pain Nurse des Jahres 2012' den wertvollen Beitrag, den Pflegekräfte täglich im Rahmen des Schmerzmanagements leisten, würdigen zu können.“

Die Auszeichnung „Pain Nurse des Jahres“ wurde an Raimond Ehrentraut, Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin mit der Weiterbildung zur Pain Nurse bzw. Pain Nurse plus am St. Joseph-Stift in Bremen, verliehen. „Raimond Ehrentraut engagiert sich außergewöhnlich im Bereich des pflegerischen Schmerzmanagements“, würdigte Professor Jürgen Osterbrink, Salzburg, stellvertretend für die weiteren Jurymitglieder Professor Malte Silomon, Koblenz, Pain Nurse Birgitta Pieper, Schwerte, und Dr. Ingrid Spohr. „Er hat ein Angst- und Schmerzprophylaxe-Konzept für Kinder entwickelt, einen Klinik-eigenen Akutschmerzdienst etabliert, qualitätssichernde Maßnahmen für die Schmerztherapie in Form der Patienten- und Mitarbeiterbefragung eingeführt, einen interdisziplinären Arbeitskreis Schmerz ins Leben gerufen und ein abteilungsübergreifendes Schmerzkonzept entwickelt bzw. umgesetzt“, ergänzt der Pflegewissenschaftler.

Lösungsorientiertes Angst-/Schmerzprophylaxe-Konzept verdient Auszeichnung

Raimond Ehrentraut überzeugte die Jury unter anderem mit „Dolores“, einem neuartigen Angst- und Schmerzprophylaxe-Konzept für Kinder im Alter von zwei bis zehn Jahren. Dieses wurde Ende 2009 im St. Joseph-Stift Bremen konzipiert und ist mittlerweile in drei weiteren Kliniken etabliert. „Mit dem Dolores-Konzept haben wir es geschafft, mit verhältnismäßig geringem Aufwand schon im Vorfeld des Klinikaufenthaltes eine Atmosphäre des Vertrauens zu schaffen und einen positiven Bezug zum Krankenhaus herzustellen“, erklärt Raimond Ehrentraut. Dies belegt auch die Evaluation: Rund 84 Prozent der Kinder hatten kaum oder gar keine Angst vor dem Krankenhaus. Über 90 Prozent der Eltern bestätigen, dass das Konzept eine wertvolle Unterstützung sowohl zu Hause, als auch während des Klinikaufenthaltes gewesen sei. „Raimond Ehrentraut hat mit seinem integrativen, lösungsorientierten Konzept die tatsächlichen Bedürfnisse der Zielgruppe getroffen“, so Osterbrink.

Petra Kratt, Klinikum Landkreis Tuttlingen; Raimond Ehrentraut, St. Joseph-Stift in Bremen („Pain Nurse des Jahres 2012“); Sandra Putzer, Klinikum Starnberg (v.l.n.r.)

Anerkennung der besonderen Leistungen der Pflege im Schmerzmanagement

Geehrt wurden auch die Finalisten Petra Kratt vom Klinikum Landkreis Tuttlingen und Sandra Putzer vom Klinikum Starnberg. Die Jury beeindruckte deren Fortbildungsengagement und Fachkompetenz sowie deren außerordentlicher Einsatz für Schmerzpatienten. Petra Kratt hat viele Projekte im Bereich der Schmerztherapie seitens der Pflege begleitet, wie zum Beispiel die Umsetzung des Nationalen Expertenstand zum Schmerzmanagement in der Pflege, die entsprechende Zertifizierung oder die Einrichtung und Besetzung eines Akutschmerzdienstes. Sandra Putzer hat am Klinikum Starnberg von Anfang an die Etablierung einer qualifizierten Schmerztherapie als tragende Säule begleitet: Sie ist Mitglied einer Arbeitsgruppe Schmerz, wirkte mit bei der Erstellung von Leitlinien und Standards sowie der Etablierung der Schmerzmessung und -dokumentation.

Die Jury:

Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink

Vorstand des Instituts für Pflegewissenschaft und -praxis an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg, Projektleiter Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster und Professor of Nursing an der University of North Florida, Jacksonville, USA

Birgitta Pieper

Krankenschwester Schmerzdienst - Pain Nurse, Visitorin für das Zertifikat „Schmerzfreies Krankenhaus / qualifizierte Schmerztherapie, Marienkrankenhaus Schwerte

Prof. Dr. med. Malte Silomon

Chefarzt der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie, Katholisches Klinikum Koblenz/Montabaur

Dr. Ingrid Spohr

Leiterin Medizin, Mundipharma, Limburg/Lahn

Quelle

Veranstaltung „Schmerzmanagement in der Pflege“ mit Verleihung des Preises „Pain Nurse des Jahres 2012”, veranstaltet von Mundipharma, 19.10.2012 in Mannheim im Rahmen des Deutschen Schmerzkongresses

"Pain Nurse des Jahres 2014"

Regina Frommherz-Sonntag aus Freiburg für langjähriges Engagements im Schmerzmanagement geehrt.

Mehr

„Pain Nurse des Jahres 2013“

Anke Hahnenberger vom Klinikum Hildesheim hat die Auszeichnung „Pain Nurse des Jahres 2013“ erhalten.

Mehr

Pain Care Assistant

Schmerzmanagement in der Pflege – Ein neues Konzept. Informieren Sie sich hier.

zur Website