Chronisch - lymphatische Leukämie

Wenn sich Lymphzellen krankhaft vermehren

Das Wort "Leukämie" bedeutet übersetzt  "weißes Blut" und verweist auf die krankhaft erhöhte Zahl weißer Blutkörperchen im Blut der Betroffenen. Männer erkranken fast doppelt so häufig an einer CLL wie Frauen, das mittlere Erkrankungsalter bei Erstdiagnose der CLL liegt bei 70 bzw. 72 Jahren.1 Da die CLL nur sehr langsam fortschreitet und zunächst kaum Beschwerden verursacht, wird sie oft nur zufällig entdeckt. Die Patienten leben meist mehrere Jahre mit der Erkrankung, ohne im Alltag sehr eingeschränkt zu sein.

Bei der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) handelt es sich um eine chronisch verlaufende Form der Erkrankung, bei der die Lymphozyten entarten. Die CLL wird daher nicht zur Krankheitsgruppe der Leukämien gezählt, sondern zu den Lymphomen (Non-Hodgkin-Lymphom).

Mögliche Symptome

Die Krankheit bleibt lange unbemerkt

Mögliche Symptome der chronischen lymphatischen Leukämie sind Lymphknotenschwellung über einen längeren Zeitraum, Milz- und Lebervergrößerung, Leistungsschwäche, Müdigkeit und Appetitlosigkeit. Auch Blutarmut, Blässe und Schwindel sowie eine erhöhte Infektanfälligkeit, unklares Fieber und Hautveränderungen können auf die Krankheit hinweisen.

Lebensqualität ist entscheidend

Bei manchen Betroffenen ist die Lebenserwartung nicht eingeschränkt ("ruhende CLL"). Bei ihnen wird nach dem "Watch and wait"-Prinzip ein "sorgfältig kontrollierendes Abwarten" praktiziert. Erst wenn die Erkrankung zu einer deutlichen Leistungsminderung führt und Beschwerden bereitet oder sich das Blutbild deutlich verschlechtert, beginnt die Therapie.

Therapie der CLL

Das wichtigste Therapieziel bei einer CLL ist der Erhalt der Lebensqualität der Patienten und eine Lebensverlängerung. Therapieentscheidungen werden deshalb nach individueller Krankheitsausprägung und Wünschen der Patienten getroffen. Je nach Schweregrad kommen entweder Chemotherapie-Formen mit Tabletten oder Infusionen, Antikörper gegen die Lymphomzellen, Kombinationen von Chemotherapien oder hoch dosierte Chemotherapien mit Stammzell- oder Knochenmarktransplantationen zum Einsatz.

Begleitende Behandlung ist wichtig

Dabei ist eine gute begleitende Behandlung wichtig, um die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern und Nebenwirkungen zu minimieren. Die meisten Beschwerden lassen sich durch Medikamente lindern, und viele Patienten sind nach der Therapie oft  frei von Nebenwirkungen oder Spätfolgen.

Mögliche Spätfolgen der Therapie sind:

  • Abgeschlagenheit und Erschöpfung (Fatigue)
  • Abbau von Muskelmasse durch Schonung und geringe Belastbarkeit
  • Infektionsanfälligkeit
  • Einschränkungen der Fruchtbarkeit

Quelle

Hämatologische Erkrankungen

Blut dient der Aufrechterhaltung vieler Körperfunktionen – welche Folgen es hat, wenn sich Blutzellen falsch entwickeln.

Mehr

Non-Hodgkin-Lymphom

Krankheitsbilder, -verlauf und Prognose der Non-Hodgkin-Lymphome (NHL) lassen sich nur durch umfassende diagnostische Untersuchungen feststellen.

Mehr

Multiples Myelom

Beim Multiplen Myelom ist auch die Knochensubstanz beeinträchtigt. Anders als bei Non-Hodgkin-Lymphomen findet man auch  im Knochen Lymphomzellen.

Mehr

Meningeosis lymphomatosa

Die Lebensqualität der Betroffenen wird oft durch schwere neurologische Symptomatik und Komplikationen stark eingeschränkt.

Mehr