Diagnose der Schuppenflechte

Wie erkennt mein Arzt Psoriasis-Arthritis?

Die Schuppenflechte (auch: Psoriasis vulgaris oder Plaque-Psoriasis) erkennt Ihr Arzt insbesondere an der speziellen Veränderung der Haut.

Um die Verdachtsdiagnose Schuppenflechte zu stellen, wird Ihr Arzt vermutlich die folgenden Untersuchungen durchführen:

Klinische Untersuchung:

Ihr Arzt wird Hautbeschaffenheit und Hautveränderungen untersuchen. Dabei beachtet er die Ausprägung von Rötung, Dicke und Schuppung sowie das Ausmaß der von diesen Symptomen betroffenen Körperoberfläche in den Regionen Kopf, Arme, Rumpf und Beine.

Für Psoriasis typisch ist das sogenannte Auspitz-Phänomen („blutiger Tau“), bei dem nach Entfernen der festanhaftenden Schuppen punktartige Blutungen auftreten. Ein Vorliegen dieses Phänomens kann die Diagnose Psoriasis sichern.

Ihr Arzt wird auch Ihre Nägel untersuchen, denn zusammen mit der Schuppenflechte können auch hier Veränderungen auftreten. Dies sind z. B. Tüpfelung, Ölflecken mit gelblichen Veränderungen oder auch Verhornung des Nagelbettes.

Familienanamnese:

Ihr Arzt wird bei Ihnen womöglich auch nachfragen, ob ein Verwandter ebenfalls an Schuppenflechte erkrankt ist oder war, denn die Krankheitsgeschichte Ihrer Familie kann ein weiteres Indiz dafür sein, dass Sie Schuppenflechte haben.

 

 

Krankheitsbild Schuppenflechte

Was genau steckt dahinter?

Mehr

Therapie der Schuppenflechte

Wie sieht die Therapie aus?

Mehr

Informationsmaterial

Die Patientenbroschüren sowie Materialien zu Ihrer Biosimilar-Therapie erhalten Sie hier!

Mehr

Tipps im Umgang mit Ihrer Erkrankung

Lesen Sie hier, was Ihnen im Alltag helfen kann.

Mehr